Höchstleistungen der heimischen JungfloristInnen in Feldkirch in Vorarlberg

Von 14. Juni bis 17. Juni 2023 war das alte Hallenbad im Vorarlberger Feldkirch Schauplatz des Bundeslehrlingswettbewerbs, bei der die 23 besten heimischen Floristenlehrlinge Österreichs ihr Können zeigen durften. Das Motto des diesjährigen Wettbewerbs lautete „Wie sehe ich meine Welt?“. – Ein herausforderndes Thema, das die TeilnehmerInnen floristisch umzusetzen hatten.

Die außergewöhnliche Location bot den 23 Lehrlingen in ihrem 3. Ausbildungsjahr die perfekte Kulisse für ihre Arbeiten, die sie zu nutzen wussten: Die Präsentation der Werkstücke harmonisierte mit dem Ambiente, sowohl in den Farben wie auch den Formen. – Eine besondere Leistungsschau, die das große Potenzial und Können der jungen FloristInnen zeigte.

Gewinnerin des Bundeslehrlingswettbewerbs kommt aus Vorarlberg

Mit Stefanie Friedrich vom Ausbildungsbetrieb Blumen Kopf in Frastanz gewann 2023 eine Vorarlbergerin den diesjährigen Bundeslehrlingswettbewerb, der 2. Platz geht an Anna Sederl aus Niederösterreich vom Betrieb Blumenbinder Schick, Wiener Neustadt, den 3. Platz konnte sich die Oberösterreicherin Jasmin Reischenböck vom Lehrbetrieb Natur-Stube KG in Mauerkirchen sichern.

Johann Obendrauf: „Die Leistungen steigern sich von Jahr zu Jahr“

„Ich bin immens stolz auf unseren Nachwuchs“, freut sich auch der Bundesinnungsmeister-Stv. der österreichischen Gärtner und Floristen in der Wirtschaftskammer Österreich, Johann Obendrauf. „Hier war eine Qualität zu sehen, die erneut eine Steigerung zum vergangenen Jahr bedeutete. Unsere Lehrlinge waren den Herausforderungen absolut gewachsen – dazu kann man nur ganz herzlich gratulieren.“

Neben dem individuellen floristischen Talent und dem kreativen Gespür haben auch die Ausbildungsbetriebe wesentlichen Anteil am großen Erfolg der JungfloristInnen, denn „sie setzen alles daran, unseren Lehrlingen mit einer erstklassigen Ausbildung beste berufliche Perspektiven zu bieten. Ein herzliches Dankeschön für dieses tägliche große Engagement in unseren Blumenfachbetrieben!“, so der Bundesinnungsmeister-Stv. weiter.
Vier Werkstücke waren es, die die JungfloristInnen zu erstellen hatten – vom Trauerschmuck, dem gebundenen Strauß bis zum Brautschmuck und der Wahlarbeitarbeit zum Thema „Wie sehe ich meine Welt“, die einen besonderen Anspruch darstellte, sollten die Lehrlinge doch das Motto in der Wahlarbeit floristisch interpretieren. Jedes Bundesland entsandte ein Jurymitglied, um die Bewertung der handwerklichen Werkstücke zu begutachten und somit einen fairen Wettkampf zu gewährleisten
Ein Fest für die Floristen-Branche und ihren Nachwuchs

„Es war keine leichte Entscheidung für die Jury – so viel steht fest. Es freut mich, dass auch in diesem Jahr wieder die Einzelstücke bewertet wurden, denn hier vollbrachte die Jugend bemerkenswerte floristische Kompositionen, sowohl bei den Sträußen als auch bei den Tischdekorationen. Diese Auszeichnungen bedeuten einen zusätzlichen Motivationsfaktor für unseren Nachwuchs“, betont Johann Obendrauf, und sagt weiter:

„Der diesjährige Bundeslehrlingswettbewerb war ein Floristen-Fest der Superlative. In den Tagen in Vorarlberg wurde das Floristen-Handwerk in einer Weise gewürdigt, die einmalig ist. Unsere hoch motivierte und professionelle Jugend, die perfekte Organisation und das atemberaubende Ambiente haben hier etwas ganz Besonderes geboten.“

Ein besonderer Festakt erwartete am Samstag die zahlreichen Gäste, die der Einladung zum Gala-Abend gerne gefolgt waren, um den Erfolg der TeilnehmerInnen gemeinsam zu feiern. Begrüßt werden konnten, neben weiteren Ehrengästen, der Nationalratsabgeordnete und Generalsekretär der WKÖ Karlheinz Kopf, Landtagsvizepräsidentin Dr. Monika Vonier, der Bürgermeister der Stadt Feldkirch, Wolfgang Matt, die Stadträtin für Bildung, Mag. Nathalie Koch, Bundesinnungsmeister David Hertl, Johann Obendrauf, Bundesinnungsmeister- Stv. und Präsident des Blumenbüro Österreich, der Direktor der Wirtschaftskammer Vorarlberg, Dr. Christoph Jenny, Spartenobmann-Stv. Ing. Christian Thaler sowie die Direktorin der LBS Feldkirch, Dr. Barbara Bergmeister-Keckeis, und ihr Stellvertreter Thomas Kathan.

Perfekte Organisation würdigt das Können des Floristen-Berufs

„Ich kann wohl mit Recht behaupten, dass an diesem Abend unsere Branche eine Anerkennung erfahren hat, die ihresgleichen sucht“, sagt Johann Obendrauf. „Zu danken ist hier dem Landesinnungsmeister der Vorarlberger Gärtner und Floristen, Reinhard Brunner, und dem Berufsgruppensprecher der Vorarlberger Floristen, Tobias Sandholzer, die mit ihrem Team ebenfalls Höchstleistungen vollbrachten und die Veranstaltung zu einem Triumph für unseren Berufsstand gemacht haben. Gelungen ist auch erneut die Zusammenarbeit mit den zahlreichen Sponsoren, die eine Veranstaltung dieser Größenordnung wesentlich unterstützen“, so der Bundesinnungsmeister-Stv. weiter.

Am Samstag, dem 17. Juni 2023 konnten die Werkstücke von 10 bis 16 Uhr in einer öffentlichen Ausstellung besichtigt werden. Sowohl das Fachpublikum als auch interessierte BesucherInnen und Blumen- und Pflanzenfreunde erhielten damit die Möglichkeit, sich selbst ein Bild von der hohen Qualität und den Leistungen der jungen FloristInnen zu machen – eine Gelegenheit, die von den BesucherInnen gerne genutzt wurde.

Weitere Beiträge

Die besten heimischen JungfloristInnen zu Gast in Velden am Wörthersee in Kärnten Von 27. Juni bis 30. Juni 2024 begeben sich die jungen Floristinnen und Floristen „Auf die ...
29. Mai 2024
3.000 kleine Blumensträuße warten in ganz Österreich auf glückliche FinderInnen. Am Sonntag, den 30. Juni 2024 findet zum 12. Mal der internationale Lonely Bouquet Day, der Tag ...
18. April 2024
Zehn angehende Floristinnen stellten beim Wiener Lehrlingswettbewerb ihr Können unter Beweis – gefragt waren Kreativität und handwerkliches Können – aktuell gibt es 87 ...
12. April 2024