Höchstleistungen der heimischen JungfloristInnen im Schloss Grafenegg/NÖ

Unter dem diesjährigen Motto „My Beethoven bloomt!“ fand von 10. bis 12. Juni 2022 der Bundeslehrlingswettbewerb der Floristen im niederösterreichischen Schloss Grafenegg statt. – Mit seinem traumhaften Ambiente ein ganz besonderer Veranstaltungsort, der den 22 Lehrlingen in ihrem 3. Ausbildungsjahr die perfekte Kulisse für ihre Arbeiten bot.

„Das Thema unseres wichtigen Wettbewerbs war eine Herausforderung für unsere jungen Talente. – Aber eine, die die Teilnehmenden mit Bravour meisterten“, sagt Johann Obendrauf, der Bundesinnungsmeister-Stellvertreter und Präsident des Blumenbüros Österreich, über die hervorragenden Leistungen, die an diesem Floristik-Wochenende gezeigt wurden. Das Motto war übrigens angelehnt an die wichtige Bedeutung, die Grafenegg für die internationale Musikszene hat. „Die Verbindung von Blumen bzw. Pflanzen und der Musik von Ludwig Beethoven ließ Großartiges erwarten und wirklich hat sich dieser Wunsch erfüllt“, freut sich Johann Obendrauf über die hohe Qualität der Werkstücke, die von den JungfloristInnen angefertigt wurden.

Gewinnerin des Bundeslehrlingswettbewerbs kommt aus Oberösterreich

Ganz unterschiedliche Werkstücke waren es, die die jungen FloristInnen zu erstellen hatten und die der Jury-Bewertung unterzogen wurden – vom Hochzeitsschmuck zum Kondolenzstrauß, Urnenschmuck bis zur Interpretationsarbeit zum Thema „My Beethoven bloomt“.

Mit Anna Urstöger vom Ausbildungsbetrieb Unverblümt Edith Spreitzer aus Bad Goisern gewann 2022 eine Oberösterreicherin den diesjährigen Bundeslehrlingswettbewerb. Der 2. Platz geht an Siona Kirchmayr aus der Steiermark vom Lehrbetrieb Mario Marbler aus Graz. Den 3. Platz konnte sich die Kärntnerin Anna Kollitsch vom Lehrbetrieb Salon Blumen Moser aus Villach sichern.

David Hertl: „Hohes Leistungsniveau und bemerkenswerte Kreativität“

„Ich möchte allen Teilnehmenden ganz herzlich gratulieren“, freut sich auch der Bundesinnungsmeister der Gärtner und Floristen, Akfm. David Hertl. „und bin immens stolz auf unseren Nachwuchs, dessen Leistungsniveau von Jahr zu Jahr steigt und überaus bemerkenswerte kreative Darbietungen beinhaltet.“

„Neben dem individuellen floristischen Talent und dem kreativen Gespür unserer JungfloristInnen haben aber auch die Ausbildungsbetriebe einen ganz wesentlichen Anteil an diesem erfreulichen Leistungsbeweis im Rahmen des Bundeslehrlingswettbewerbs“, betont der Bundesinnungsmeister. „Denn unsere Betriebe setzen alles daran, unseren Lehrlingen mit einer erstklassigen Ausbildung beste berufliche Perspektiven zu bieten. Ein herzliches Dankeschön für dieses tägliche große Engagement in unseren Blumenfachbetrieben!“

„Der Floristen-Beruf zählt zu den interessantesten und abwechslungsreichsten in unserem Land. Unsere Lehrbetriebe sind immer auf der Suche nach jungen interessierten Menschen, die Teil unserer boomenden Branche werden wollen und sich damit für einen Beruf mit vielversprechender Zukunft entscheiden“, so Hertl abschließend.

Weitere Beiträge

85.000 begeisterte BesucherInnen erfreuten sich am abwechslungsreichen Programm. 450 AusstellerInnen auf 200.000 m2 und 85.000 BesucherInnen machten die Tullner Gartenbaumesse ...
13. September 2022
Die Ausstellung der floristischen Meisterarbeiten des Jahrgangs 2021/2022 der Akademie für Naturgestaltung findet am 10. und 11. September 2022 von 10 Uhr bis 18 Uhr im Stift ...
6. September 2022
Die Europameisterschaft der FloristInnen fand von 26. bis 28.8. in Kattowitz statt.  Es war ein Floristenfest der Superlative, als von 26. bis 28. August 2022 der Europa ...
30. August 2022